Uralonet
MTA Nyelvtudományi Intézet MagyarEnglishDeutsch   InformációkSúgó

  1. soŋe- FU    'kíván, akar'  de 'wünschen, wollen'  en 'desire (v), want'



    UEW № 906 Sorszám szerint: << Előző Következő >> Új keresés

    Fogalomkör: Akarat


    Egyeztető rész - (leány)nyelvi adatok
     
    ? finn suo- 'gönnen, vergönnen, gestatten, erlauben; bewilligen; wünschen; geben, schenken'
     
    ? vót sōvi- 'toivoa, toivottaa, hoffen, wünschen'SKES
     sōvi 'toive, toivomus, Hoffnung, Wunsch'
     
    ? észt soovi- 'gönnen, wünschen'
     
    ? számi/lappLsuovva- 'zulassen, gestatten'
    Nsuovvâ- -v- 'wish, like, permit one to do something'< finn
     
    ? komi/zürjénSśi- 'gönnen vergönnen, gestatten, wünschen'
    Vbur-śi- 'segnen, wohlwollen, Glück wünschen'bur 'gut'
    Pbur-śi- 'segnen, wohlwollen, Glück wünschen'bur 'gut'
     
    ? hanti/osztjákVlăŋka- 'lieben'
    Vjjăŋka- 'lieben'
    DNtăŋχ- 'wollen, wünschen'Ostjakisches: 1069
    Kazʌăŋka- 'wollen, wünschen'Ostjakisches: 1069
     
    ? manysi/vogulKUtaŋk- 'wollen'Volksdichtung:109:248, 60 111:141
    Ptaŋk- 'wollen'Volksdichtung:109:248, 60 111:141
    Sotanχ- 'wollen'Volksdichtung:109:248, 60 111:141


    Magyarázat

    Im Wot. und Est. ist i ein Ableitungssuffix.

    Das syrj. Wort kann nur dann hierher gestellt werden, wenn anlautendes ś unter dem Einfluß von i aus *s entstanden ist. Syrj. i ist unter dem Einfluß des inlautenden *ŋ > *j (> Ø) aus einem velaren Vokal entstanden.

    Im Ostj. und Wog. ist ein Wandel *ŋ ŋk eingetreten.

    Die Zusammenstellung ist unsicher, da die obug. Wörter und finn. suo- usw. auch in einen anderen etymologischen Zusammenhang gehören können: (s. *šaŋe- 'wollen, streben' FU). Zum finn. und syrj. Wort (s. noch *śoŋe- 'wünschen, wollen' FP.

    Mehrere Forscher (Setälä: FUF 2: 255; MSFOu. 135/2: 38; s-Laute 130; Lehtisalo: Vir. 1950: 162—3) haben lapp. N soagŋo- 'church (a woman after delivery of child)', soagˈŋo 'ceremonious proposal of marriage' und jur. ťū- 'Hochzeit halten' (Lehtisalo: a.a.O.) mit finn. suo- verknüpft. Diese Wörter hängen aber mit (Friis) lapp. N. suogŋa- 'clam subrepere' (vgl E. Itkonen: FUF 30: 52—3) und jur. ťū- 'hineingehen' (Lehtisalo a.a.O.) zusammen (s. *soŋe- 'hineingehen, eindringen' U).

    Mehrere Forscher (s-Laute 99; Uotila: FUF 26:175, SyrjChr. 150; SKES mit ?) haben wog. sai, soi 'Gabe, Geschenk' hierzu gestellt, was jedoch nicht zu akzeptieren ist, da wog. i [ɔ: j] keine Fortsetzung des ursprünglichen *ŋ sein kann.



    Bibliográfia
    • ESK = Лыткин, В.И. – Гуляев, Е.И. Краткий этимологический словарь коми языка. Москва 1970.
    • Uotila: FUF 26: 172-5 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • E.Itkonen: FUF 27: 186, 30: 53 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • Setälä: FUF 2: 255 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • Setälä: MSFOu 135/2: 38 = Suomalais-Ugrilaisen Seuran Toimituksia. Mémoires de la Société Finno-Ougrienne. 1–, Helsinki 1890–.
    • s-Laute 130.00
    • SKES = Suomen kielen etymologinen sanakirja. I, Helsinki 1955 [Autor] Y. H. Toivonen; II, 1958 [Autoren] Y. H. Toivonen – Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; III, 1962 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; IV, 1969 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; V, 19