Uralonet
MTA Nyelvtudományi Intézet MagyarEnglishDeutsch   InformációkSúgó

  1. mučka U    'görbület, kanyarulat (folyóé)'  de 'Krümmung, Biegung (eines Flusses)'  en 'bend, curve (of a river)'



    UEW № 555 Sorszám szerint: << Előző Következő >> Új keresés

    Fogalomkör: Folyóvíz,  Ív. Kanyar


    Egyeztető rész - (leány)nyelvi adatok
     
    ? finn mutka 'Bucht; Krümmung, Biegung'< észt
     
    ? észtregmutk 'Bucht; Krümmung, Biegung'
     
    ? számi/lappLmåhkkē 'Biennále (eines Weges), Bucht (eines Seiles); Biegung, Krümmung (eines Wasserlaufes)'
    Nmǫk'ke 'bend, bulge; winding, curve'
    Tmohke 'Biegung, Krümmung'
     
    ? nyenyecSmātor 'Biegung eines Flusses'Juraksamojedisches: 257
     
    ? szölkup mut 'Ziehplatz der Boote auf den Krümmungen des Flusses, Flußstrecke, Biegung des Flusses, Entfernung von einer Biegung des Flusses bis zur anderen'Erd
    Tamuuč 'Ziehplatz der Boote (auf den Krümmungen des Flusses)'
    Turmūti̮ 'Stelle, wo das Boot über die Landenge gezogen wird'MSFOu: 122:323


    Magyarázat

    In der Form finn. dial. mukka trat eine regressive Assimilation ein: (*čk >) tk > kk.

    Daß lapp. mokke und finn. mutka, (dial.) mukka ursprünglich zusammengehören (Wiklund, LpChr. 65, 97; MSFOu. 10: 290; Setälä: FUFA 12: 62; T. I. Itkonen: JSFOu. 32/3: 19; Collinder: SSUF 1952—54: 110 mit ?; FUV mit ?; E. Itkonen, LpChr. 144 mit ?) ist nicht akzeptierbar, weil lapp. kk auf eine Ausgangsform wie etwa *mukka hinweist und im Lapp. nicht mit einer regressiven Assimilation (*čk, *tk >) tk > kk zu rechnen ist.

    Die Zusammenstellung ist wegen der entfernten Verwandtschaft unsicher.

    Qvigstad (Beiträge 206) und Wiklund (MSFOu. 10: 221) stellten irrtümlicherweise lapp. N muotke 'isthmus' zu finn. mutka; das lapp. Wort ist die etymologische Entsprechung von finn. matka 'Reise, Fahrt; Weg' (Äimä: JSFOu. 25/1: 30; SKES).

    Irrtümlich ist die Zusammenstellung von finn. mutka mit ostj. Ko. mĕtəŋ 'Biegung (des Flusses)' (PD 1222). Letzteres ist nämlich eine Ableitung zu mĕt 'tief' mit dem Suffix (ə)ŋ. Vgl. (556) V mĕləŋ 'tiefe Stelle, Graben (in einem See)', DN mĕtəŋ 'tiefe,weite Biegung, Bucht eines Flusses, tiefer Tümpel seitwärts von einem Fluß'.



    Bibliográfia
    • FUV = Collinder, Björn, Fenno-Ugric Vocabulary. An Etymological Dictionary of the Uralic Languages. Stockholm 1955.
    • SKES = Suomen kielen etymologinen sanakirja. I, Helsinki 1955 [Autor] Y. H. Toivonen; II, 1958 [Autoren] Y. H. Toivonen – Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; III, 1962 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; IV, 1969 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; V, 19
    • Collinder: SSUF 1952-54: 110 = Språkvetenskapliga Sällkapets i Uppsala Förhandlingar 1882–[Band 1955/57. = Uppsala Universitets Ärsskrift 1957. Uppsala – Wiesbaden].
    • Janhunen: SW 89 = Janhunen, Juha, Samojedischer Wortschatz. Gemeinsamojedische Etymologien. Helsinki 1977 (Castrenianumin toimitteita. 17).