Uralonet
MTA Nyelvtudományi Intézet MagyarEnglishDeutsch   InformációkSúgó

  1. kača U    'gyanta'  de 'Harz'  en 'resin'



    UEW № 214 Sorszám szerint: << Előző Következő >> Új keresés

    Fogalomkör: Szerves anyagok


    Egyeztető rész - (leány)nyelvi adatok
     
    ? finnregkata 'kuiva, pihkainen mäntypuu; trockene, harzige Kiefer'SKES
    regtervaskata 'tervainen honk;, ylhäältä kuivan petäjän tervainen latva; teerige Kiefer; teeriger Gipfel einer von oben trockenen Föhre'tervas 'Kien, Kienholz'
     
    számi/lappSkȧ̂ˈdzva͕d 'hartes harziges krummes Holz (einer Kiefer)'T.I.Itkonen, WbKKlp: 78
    Lkassē 'zähes, halbgeschmolzenes Harz'
    N?gač'če -čč- 'resin'
    N?gac'ce -cc- 'resin'
    N?gas'se -ss- 'beestings (the milk in the time just before or just after calving)'
    Kokȧ̂ˈ(ᴅzva͕ᴅ 'hartes harziges krummes Holz (einer Kiefer)'T.I.Itkonen, WbKKlp: 78
    Kokȧs̨̀s̨ 'Ohrenschmalz; Baumharz'
    Notkȧs̨̀s̨ 'Ohrenschmalz; Baumharz'
    Kldkà͕s̨̀s̨ 'Ohrenschmalz; Baumharz'
    Tkǡs̨̀s̨ε 'Ohrenschmalz; Baumharz'T.I.Itkonen, WbKKlp: 95
     
    ? nyenyecOχādeʔ 'Harz, Teer'Juraksamojedisches: 177
    Njkātäes '(Lärchen-) Harz'
     
    ? enyecBkáde 'Harz'


    Magyarázat

    Jur. ʔ und s sind Ableitungssuffixe.

    Dem anzunehmenden inlautenden *č können im Lapp. sowohl cc als auch ss entsprechen.

    Das finn. Wort kann eine Entlehnung aus dem Schwedischen sein, vgl. schwed. (SKES) skate, skata  'puun latva, huippu, kärki; Gipfel des Baumes, Spitze'. Finn. tervaskata ist möglicherweise die volksetymologische Übernahme des schwed. tyrskate, tjörskati, törskate.

    Die Zusammenstellung ist wegen der entfernten Verwandtschaft unsicher.

    Das Vorderglied des finn. kesyen-, kesuin-, kesytkanto 'Stammende des Teerholzes' gehört aus lautlichen und semantischen Gründen nicht hierher.

    Mord. E kekše 'Harz', M käšä 'Harz, Teer', tscher. KB kiš 'Harz' (Setälä: FUFA 12: 53; JSFOu. 30/5: 45; Beitr. 260; Äimä: MSFOu. 45: 232; Toivonen: FUF 19: 61 mit ?; N. Sebestyén: NyK 51: 432; FUV) können wegen des palatalen Vokals der ersten Silbe und der Lautverbindung * nicht hierher gestellt werden.

    Ostj. (Patk.) I χuš; χuš-juχ 'alter Baum, Wald aus alten geraden Bäumen' und wog. (MSz.) χoś: χ.-jiw 'kemény fenyő; harte Fichte' (N. Sebestyén: NyK 51: 432) gehören wegen ihrer inlautenden Konsonanten und aus semantischen Gründen nicht hierher.



    Bibliográfia
    • Beitr 260 = Paasonen, H., Beiträge zur finnischugrisch-samojedischen Lautgeschichte Budapest 1917 (Sonderdruck aus Keleti Szemle XIII–XVII).  
    • Toivonen: FUF 19: 61 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • Setälä: FUFA 12: 53 = Anzeiger der Finnisch-ugrischen Forschungen [Angaben s. unter FUF]
    • Setälä: JSFOu 30/5: 45 = Suomalais-ugrilaisen Seuran Aikakauskirja. Journal de la Société Finno-Ougrienne. 1–, Helsinki 1886–.
    • Äimä: MSFOu 45: 232 = Suomalais-Ugrilaisen Seuran Toimituksia. Mémoires de la Société Finno-Ougrienne. 1–, Helsinki 1890–.
    • SKES = Suomen kielen etymologinen sanakirja. I, Helsinki 1955 [Autor] Y. H. Toivonen; II, 1958 [Autoren] Y. H. Toivonen – Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; III, 1962 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; IV, 1969 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; V, 19