Uralonet
MTA Nyelvtudományi Intézet MagyarEnglishDeutsch   InformációkSúgó

  1. konɜ (kana), konɜ + ala, kana + ala FU U   'hónalj'  de 'Achselhöhle, Armhöhle'  en 'armpit'



    UEW № 348 Sorszám szerint: << Előző Következő >> Új keresés

    Fogalomkör: Testrészek


    Egyeztető rész - (leány)nyelvi adatok
     
    ? finn kainalo 'Armhöhle'
     
    észt kaenal 'Arm (als Umschließendes)'Gen. kaenla
     
    lív kài̯nal 'Achselhöhle, Armhöhle, Arm; was man in den Armen fassen kann'Kett [liv]
     kāńal 'Achselhöhle, Armhöhle, Arm; was man in den Armen fassen kann'
     
    számi/lappWfsGȧi̯ˊŋɛ̮лɛ̮ 'Achselhöhle'538
    Kldkajñel-vuѳlańč 'Achselhöhle, (v. 'das unter etwas befindliche')'vuѳlańč 'das unter etwas befindliche'
    Tiññel 'Achselhöhle'Kálmán, RLW
    Kiññel 'Achselhöhle'
     
    udmurt/votjákSkun: kun-ul 'Achselgrube, Achselhöhle'-ul, -ə̑l  'Unterraum, Unteres'
    Kkun-ə̑l 'Achselgrube, Achselhöhle'-ul, -ə̑l  'Unterraum, Unteres'
     
    komi/zürjénSkum: kum-le̮s 'Achselzwickel im Hemd'
    Vkun: kun-le̮s 'Achselzwickel im Hemd'
    Pkon: kon-vos 'Achselzwickel im Hemd'-le̮s < *ule̮s '*das Untere, Unterraum'
    Pkon: kon-uvt 'Achselhöhle, Armhöhle'-uvt < ul+t '*das Untere, Unterraum'
    POkun: kun-ul 'Achselhöhle'-uvt < ul+t '*das Untere, Unterraum'
    POkun: kun-les 'Achselzwickel im Hemd'-le̮s < *ule̮s '*das Untere, Unterraum'
     
    hanti/osztjákVkunəŋ 'Achselhöhle, Achselgrube'311
    Vkunəŋ pĕtə 'Achselhöhle, Achselgrube'pĕtə 'Grund'
    DNχŏnəŋ 'Achselhöhle, Achselgrube'
    DNχŏnəŋ pĕt 'Achselhöhle, Achselgrube'pĕt 'Grund'
    Oχŏnəm 'Achselhöhle, Achselgrube'
    Oχŏnəm pȧ̆t 'Achselhöhle, Achselgrube'pȧ̆t 'Grund'
     
    manysi/vogulTJkalnā 'Armhöhle'WV: 69
    KUkanəl 'Armhöhle'
    Pkanəl 'Armhöhle'
    Soχanəl 'Armhöhle'
     
    magyar hón 'Achsel, AchselhöhleMNSz HHC
     hónalj 'AchselhöhleMNSz HHC
    reghóny 'Achsel, AchselhöhleMNSz HHC
    reghany 'Achsel, AchselhöhleMNSz HHC
    reghóln 'Achsel, AchselhöhleMNSz HHC
     
    ? nyenyecUśālʔ 'Armhöhle'426
     
    ? enyecChséði 'Achselhöhle'
    Bséri 'Achselhöhle'
     
    ? nganaszan kaľiŋ 'Achselhöhle'
     
    ? szölkupTaUqå̄ləń 'Achelhöhle'DonnMskr
    Tyqāli 'Achselhöhle'
     
    ? kamassz kālə̑ŋ 'Achselhöhle'


    Magyarázat

    Vgl. türk. *qōń 'Busen, Armhöhle', alttürk. qo, qoń , jak. χōj, χojn .

    Ostj. ŋ und wog. l sind denom. Substantivsuffixe.

    In der Urform der ostseefinnischen und lapp. Wörter ist möglicherweise unter dem Einfluß des frühurfinn. Vorbildes *närä des finn. kyynärä (E. Itkonen: FUF 29: 300), (dial.) kyinärä und lapp. N qâi'gŋer 'elbow' das inlautende  entstanden.

    Das finn. Wort ist von ihnen zu trennen, wenn es aus einem Kompositum *käδen-ala > *käen-ala > *kain-alo > kainalo [käsi 'Hand' + ala 'Unteres'] entstanden ist (Kettunen, LivWb., Vir. 1939: 160).

    Die sam. Wörter können nur dann hierher gehören, wenn sie Komposita sind, und ihr inlautendes l (jen. ð, r) der Rest von *ala 'Unteres' U ist und in ihnen das inlautende n über die Stufen *ń > *j > 0 geschwunden ist.

    Zusammensetzungen wie wotj. kun-ul, ung. hónalj < hón + al usw. (vgl. ? finn., lapp., wotj., syrj., vielleicht wog. und sam.) sind wahrscheinlich uralt: aus FU oder aus U Zeit.

    Nach Katz (Fromm-Festschr. 109) wäre das in den FU Wörtern vorhandene n mit dem PU Genitivsuffix identisch: *kaje 'Achsel, Schulter' + (Gen.) *n + *ala 'Unteres'. Diese Meinung ist nicht akzeptabel. In den permischen und ugrischen Sprachen gibt es kein Genitivsuffix n. Es ist unwahrscheinlich, daß sich ein verdunkeltes Kompositum mit Genitivsuffix seit der FU Zeit hätte erhalten können.



    Bibliográfia
    • Gyarm: Aff 377 = Affinitas lingvae Hvngaricae cvm lingvis Fennicae originis grammatice demonstrata. Nec non vocabvlaria dialectorvm Tataricarvm et Slavicarvm cvm Hvngarica comparata. Avctore Samvele Gyarmathi. Gottingae 1799.
    • Collinder: CompGr 391 = Collinder, Björn, Comparative Grammar of the Uralic Languages. Stockholm 1960.
    • FUV = Collinder, Björn, Fenno-Ugric Vocabulary. An Etymological Dictionary of the Uralic Languages. Stockholm 1955.
    • Setälä: JSFOu 30/5: 54 = Suomalais-ugrilaisen Seuran Aikakauskirja. Journal de la Société Finno-Ougrienne. 1–, Helsinki 1886–.
    • MSzFE = A magyar szókészlet finnugor elemei. 1–3. Föszerkesztő: Lakó György. Szerkesztő: Rédei Károly [1–3] és K. Sal Éva [3]. Munkatársak: Erdélyi István, Fabricius-Kovács Ferenc, Gulya János, K. Sal Éva, Vértes Edit. Budapest 1967, 1971, 1978.
    • MUSz 112 = Budenz, József, Magyar–ugor összehasonlitó szótár. Budapest 1873–1881.
    • NyH7
    • Halász: NyK 23: 27 = Nyelvtudományi Közlemények. 1–, Pest, [später:] Budapest 1862–.
    • Erdélyi: NyK 72: 151 = Nyelvtudományi Közlemények. 1–, Pest, [später:] Budapest 1862–.
    • Beke: Nyr 41: 71 = Magyar Nyelvő‘r. 1–, Budapest 1872–.
    • SKES = Suomen kielen etymologinen sanakirja. I, Helsinki 1955 [Autor] Y. H. Toivonen; II, 1958 [Autoren] Y. H. Toivonen – Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; III, 1962 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; IV, 1969 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; V, 19
    • Räsänen: StudOr 15: 207 = Studia Orientalia. Ed. Societas Orientalis Fennica. 1–, Helsinki [Helsingfors] 1925–.
    • SzófSz = Bárczi, Géza, Magyar Szófejtő‘ Szótár. Budapest 1941.
    • TESz = A magyar nyelv történeti-etimológiai szótára. I–III. Főszerk. Benkő Loránd. Szerk. Kiss Lajos – Papp László (1–2), Kubínyi László – Papp László (3). Budapest 1967–1976.
    • VglWb 1: 258 = Donner, O., Vergleichendes Wörterbuch der finnisch-ugrischen Sprachen. Leipzig I, 1874 ; II, 1876; III, 1888.
    • Lytkin: VokPerm 48 = Лыткин, В. И., Исторический вокализм пермских языков Москва 1964.