Uralonet
MTA Nyelvtudományi Intézet MagyarEnglishDeutsch   InformációkSúgó

  1. jama- U    'beteg ~/-> meghal'  de 'krank sein ~/-> sterben'  en 'be ill ~/-> die (intr)'



    UEW № 161 Sorszám szerint: << Előző Következő >> Új keresés



    Egyeztető rész - (leány)nyelvi adatok
     
    számi/lappLjapmē- 'sterben; sich zerstreuen, verschwinden (vom Nebel)'
    Njabme- -ām- 'die, perish'
    Notjamme- 'sterben'Kuollan: 556
    Ajɑ̄imme- 'sterben'Kuollan: 556
    Kldjɑ̄imme- 'sterben'Kuollan: 556
    Tjāmme- 'sterben'Kuollan: 556
     
    mordvinEjoma- 'umkommen, verlorengehen, verschwinden'
    Mjuma- 'umkommen, verlorengehen, verschwinden'
    Mima- 'umkommen, verlorengehen, verschwinden'
     
    mari/cseremiszKBjama- 'irrefahren, sich verirren, verlorengehen, ins Verderben stürzen'
    Ujoma- 'irrefahren, sich verirren, verschwinden, wegkommen'
    Bjoma- 'verschwinden'
     
    nyenyecOjāmā- 'nicht können'Juraksamojedisches: 97
    Sjońeẃāw jāʔmā 'meine Mutter ist krank'Juraksamojedisches: 97
     
    enyecChjeʔoa- 'nicht können'
     
    nganaszan jamajua- 'nicht können'


    Magyarázat

    Vgl. juk. jobe-, jōbe-, joba-, jobo-, java- 'sterben', juk. jämbon 'tot', jobeleŋ, jobok 'Krankheit' .

    Twg. jua ist ein Ableitungssuffix.

    Lapp. a (< *ä < *a) der ersten Silbe hängt mit dem Einfluß des anlautenden j zusammen.

    Im Mord. wurde der Vokal der ersten Silbe möglicherweise unter dem Einfluß des anlautenden j geschlossener: *a > o, u, i (vgl. E. Itkonen: FUF 29: 336).

    Im Mord. und Tscher. fand ein Bedeutungswandel 'sterben' → 'verschwinden, verlorengehen usw.' statt. Zum Bedeutungsverhältnis bzw. Bedeutungswandel 'krank sein' ~ → 'sterben' in der Grundsprache vgl. finn. tauti 'Krankheit' < germ., vgl. altnord. dauđi 'Tod', altind. mɑ̄ra-h 'tötend, verderbend' ~ 'Tod, Pestilenz', altind. maraka-ḥ 'Seuche', litau. mãras 'Tod'. Finn. jumo- 'zusammenziehen, einschrumpfen' (Beitr. 13) kann wegen des u der ersten Silbe und wegen der abweichenden Bedeutung nicht hierher gestellt werden. Mehrere Forscher (Beitr. 13; Setälä: JSFOu 30/5: 62; Lehtisalo: FUF 21: 8; ESK) haben syrj. jam- 'fallen, zurücktreten (Wasser)' mit den oben genannten Wörtern in Zusammenhang gebracht. Das ist aus semantischen Gründen nicht akzeptabel.

    Der urperm. Vokal der ersten Silbe kann auf Grund von syrj. I jomti̮- 'schmerzen, weh tun', VU jonti̮-, Ud. jonal- 'нытъ,мозжитъ,ломитъ,болетъ...' (Toivonen: FUF 30: 361; FUV) nicht konkretisiert werden (*o oder *), das inlautende m bzw. n kann sowohl auf *m als auch auf *n zurückgehen. Aus diesen lautlichen Gründen und wegen der abweichenden Bedeutung kann man das syrj. Wort wohl kaum zu den oben genannten Wörtern stellen.



    Bibliográfia
    • N.Sebestyén: ALH 9: 81 = Acta Linguistica Academiae Scientiarum Hungaricae. 1–, Budapest 1951–.
    • Jacobshon: ArUgrof 40, 45, 114
    • Beitr 13- 4 = Paasonen, H., Beiträge zur finnischugrisch-samojedischen Lautgeschichte Budapest 1917 (Sonderdruck aus Keleti Szemle XIII–XVII).  
    • Collinder: CompGr 141, 377 = Collinder, Björn, Comparative Grammar of the Uralic Languages. Stockholm 1960.
    • ESK (jontn, jamn) = Лыткин, В.И. – Гуляев, Е.И. Краткий этимологический словарь коми языка. Москва 1970.
    • Ravila: FUF 20: 96, 106, 111, 25: 18 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • Lehtisalo: FUF 21: 8 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • Toivonen: FUF 30: 361 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • N.Sebestyén: FUF 39: 24 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • Setälä: FUFA 12: 13 = Anzeiger der Finnisch-ugrischen Forschungen [Angaben s. unter FUF]
    • Wichmann: FUFA 16: 15 = Anzeiger der Finnisch-ugrischen Forschungen [Angaben s. unter FUF]
    • FUV = Collinder, Björn, Fenno-Ugric Vocabulary. An Etymological Dictionary of the Uralic Languages. Stockholm 1955.
    • Setälä: JSFOu 30/5: 62 = Suomalais-ugrilaisen Seuran Aikakauskirja. Journal de la Société Finno-Ougrienne. 1–, Helsinki 1886–.
    • Collinder: JukUr 77.00 = Collinder, Björn, Jukagirisch und Uralisch. Uppsala – Leipzig 1940 (Uppsala Universitets Ärsskrift. Recueil de travaux publié par l'université d'Uppsala 1940: 8).
    • E.Itkonen: LpChr 128.00 = Itkonen, Erkki, Lappische Chrestomathie mit grammatikalischem Abriss und Wörterverzeichnis. Helsinki 1960 (Hilfsmittel für das Studium der finnisch-ugrischen Sprachen. VII).
    • Lehtisalo: MSFOu 72: 7 = Suomalais-Ugrilaisen Seuran Toimituksia. Mémoires de la Société Finno-Ougrienne. 1–, Helsinki 1890–.
    • MUSz 78 = Budenz, József, Magyar–ugor összehasonlitó szótár. Budapest 1873–1881.
    • Szinnyei: NyK 24: 151 = Nyelvtudományi Közlemények. 1–, Pest, [später:] Budapest 1862–.
    • Halász: NyK 24: 466 = Nyelvtudományi Közlemények. 1–, Pest, [später:] Budapest 1862–.
    • E.Itkonen: UAJb 28: 62 = Ural-Altaische Jahrbücher. 24–, Wiesbaden 1952– [Fortsetzung von UJb.]
    • Angere: UrJukFr 127.00 = Angere, Johannes, Die uralo-jukagirische Frage. Ein Beitrag zum Problem der sprachlichen Urverwandtschaft. Stockholm 1956.
    • Lytkin: VokPerm 81.00 = Лыткин, В. И., Исторический вокализм пермских языков Москва 1964.