Uralonet
MTA Nyelvtudományi Intézet MagyarEnglishDeutsch   InformációkSúgó

  1. süskä- (süske-) FW    'lök, tol, taszít'  de 'stoßen, schubsen'  en 'push, shove'



    UEW № 1578 Sorszám szerint: << Előző Következő >> Új keresés



    Egyeztető rész - (leány)nyelvi adatok
     
    finn sysi- 'knuffen, puffen, stoßen, schubsen'
     sysää- 'stoßen, schubsen, schuppen, einem einen Schubs geben, knuffen, puffen'
     
    karjalai süzi- 'knuffen, puffen, stoßen, schubsen'< finn
     
    észt süska- 'stechen, stecken, stochern, stoßen'
     suska- 'stechen, stecken, stochern, stoßen'
    Stsuska- 'stechen, stecken, stochern, stoßen'Wied
     
    lív sis̄kə̑- 'stechen'
     süs̄kə̑- 'stechen'
     
    számi/lappLsaskati- 'auf jdn. losfahren -springen, jdn. anfallen,, (von einem Tiermännchen) ein weibliches Tier bespringen, besteigen (aus dem Stande) einen langen Sprung od. mehrere Sprünge machen'
    Lsaska- 'springen, ein weibliches Tier bespringen, besteigen aus dem Stande mit beiden Beinen (zugleich) (ab)springen'
    Nsâsˈkâ- ~ sâsˈke- ~ -sk- 'rub oneself against move up and down (like the male reindeer when copulating)'
     
    mari/cseremiszKBšəškä- 'einstecken, einstopfen, einpressen, hineinquetschen, hineihdrängen, die Wandritze mit Moos dichten'
    Ušüška- 'einstecken, einstopfen, einpressen, hineinquetschen, hineihdrängen, die Wandritze mit Moos dichten'
    Mšüška- 'einstecken, einstopfen, einpressen, hineinquetschen, hineihdrängen, die Wandritze mit Moos dichten'
    Bšüškeδe- 'dichten, abdichten (die Balkenwand des Zimmers)'


    Magyarázat

    Der Schwund des zu erwartenden k im Finn. ist unregelmäßig und möglicherweise durch den onomat. Charakter des Wortes zu erklären. Die est. Varianten mit velarem Vokalismus (suska-, tsuska-) sind sekundär.

    Im Lapp. fand eine Bedeutungsentwicklung 'stoßen, schubsen' → 'sich (aneinander) reiben' → 'ein weibliches Tier besteigen' statt.

    Onomat?

    Lapp. N sâččâ- 'push along' (Setälä: FUF 2 : 258; T. I. Itkonen: JSFOu. 32/13: 90; s-Laute 94; ESK) und syrj. S sač- 'eindringen; durchdringen, hineingehen (z.B. in die Erde)', S sački̮- 'einschlagen, hineinstoßen, hineintreiben (z.B. einen Pfahl in die Erde), stechen (z.B. mit der Nadel)' (Setälä: FUF 2: 258; s-Laute 94: ESK) gehören aus lautlichen Gründen nicht in diesen Zusammenhang.



    Bibliográfia
    • Jacobsohn: ArUgrof 100 = Jacobsohn, Hermann, Arier und Ugrofinnen. Göttingen 1922.
    • Mägiste: EK 10: 131 = Eesti Keel. 1–19, Tartu 1922–1940.
    • Setälä: FUF 2: 258 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • Setälä: JSFOu 16/2: 5 = Suomalais-ugrilaisen Seuran Aikakauskirja. Journal de la Société Finno-Ougrienne. 1–, Helsinki 1886–.
    • SKES = Suomen kielen etymologinen sanakirja. I, Helsinki 1955 [Autor] Y. H. Toivonen; II, 1958 [Autoren] Y. H. Toivonen – Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; III, 1962 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; IV, 1969 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; V, 19
    • Wichmann: TscherT 95 = s. Wichm [tscher]
    • Toivonen: Vir 1932: 51 = Virittäjä. 1–, Helsinki 1897–.