Uralonet
MTA Nyelvtudományi Intézet MagyarEnglishDeutsch   InformációkSúgó

  1. jimä-, jimä-lä FP    'maláta, malátából és lisztből készült édes tészta; édes'  de 'Malz, süßer Teig aus Malz und Mehl; süß'  en 'malt, sweet paste or pastry made of malt and flour; sweet'



    UEW № 1246 Sorszám szerint: << Előző Következő >> Új keresés

    Fogalomkör: Ételek,  Szag. Íz.


    Egyeztető rész - (leány)nyelvi adatok
     
    finn imelä 'süß, süßlich, ekelhaft'
    regimele 'vierre, maltaat, ruismaltaat; Würze, Malz, Roggenmalz'
    regimel 'vierre, maltaat, ruismaltaat; Würze, Malz, Roggenmalz'SKES
     
    lűd ämäl 'suuren mallasjauhoista paistetunleivän pehmeä, imelä sisusta, josta kalja tehdään panemallase tynnyriin veteen, das weiche, süße Innere des aus Malzmehl gebackenen großen Brotes (es wird in ein Faß Wasser gelegt und Dünnbierdavon gemacht)'
     imel 'mämmi, aus gemaltzem Roggenmehl bereitete süße Speise, die zur Osterzeit gegessen wird, Malzbrei'Kuj [lüd]
     
    észt imav 'süßlich, fade (nicht sauer oder salzig genug)'
     imar 'süßlich, fade (nicht sauer oder salzig genug)'
     imane 'süßlich, fade (nicht sauer oder salzig genug)'
     imalik 'süßlich, fade (nicht sauer oder salzig genug)'
     ima 'süßlich, fade (nicht sauer oder salzig genug)'
     imal 'süßlich, fade (nicht sauer oder salzig genug)'
     
    számi/lappNâmiidi- ~ hâmiide- 'have a very sweet taste, have a very delicious taste esp. of sweets etc. that one can seldom get'
     
    udmurt/votjákSjumal 'süß, süßlich, ungesäuert'
    Kďumal 'süß, süßblich, ungesäuert'
    Gjumal 'süß, süßblich, ungesäuert'Wichm [wotj]
     
    komi/zürjénSjumol 'süß, schmackhaft'
    Sjum 'süßer Teig aus Mehl (und Malz) zum Brauen von Bier und Dünnbier'
    Ijum 'süßigkeit, süße'


    Magyarázat

    Das anlautende FP *j ist möglicherweise im Frühurfinn. geschwunden. Lapp. h ist sekundär.

    Der Vokal der ersten Silbe hat sich in den perm. Sprachen unter dem Einfluß des m labialisiert.

    Ostseefinn. , l, r usw., perm. l sind Adjektivsuffixe; (l, le) sind möglicherweise in FP Zeit an das Grundwort getreten. Lapp. iidi ist ein denom. Verbalsuffix.

    Die Zuordnung von ung. émelyeg- 'Übelkeit empfinden', émelygős 'widerlich, ekelhaft, eklig' (Mikola: NyK 65: 406) stößt vor allem auf semantische Schwierigkeiten (Rédei: NyK 67: 329).

    Sam. jur. ŋamńaly, ŋamnily, selk. ńūńä, kam. ńemga 'süß' (Setälä: FUFA 23: 24; JSFOu. 30/5: 35; SKES; ESK) gehören nicht hierher. Das jur. und kam. Wort sind Ableitungen eines sam. Verbs *am- 'essen' und das selk. Wort eine Ableitung des Verbs ńu- 'lecken' (letzteres s. *ńole- 'lecken' U).



    Bibliográfia
    • ESK = Лыткин, В.И. – Гуляев, Е.И. Краткий этимологический словарь коми языка. Москва 1970.
    • Setälä: FUFA 12: 24 = Anzeiger der Finnisch-ugrischen Forschungen [Angaben s. unter FUF]
    • Setälä: JSFOu 30/5: 35 = Suomalais-ugrilaisen Seuran Aikakauskirja. Journal de la Société Finno-Ougrienne. 1–, Helsinki 1886–.
    • Mikola: NyK 65: 406 = Nyelvtudományi Közlemények. 1–, Pest, [später:] Budapest 1862–.
    • SKES = Suomen kielen etymologinen sanakirja. I, Helsinki 1955 [Autor] Y. H. Toivonen; II, 1958 [Autoren] Y. H. Toivonen – Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; III, 1962 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; IV, 1969 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; V, 19
    • Wichmann: WotjChr 63 = s. Wichm [wotj]