Uralonet
MTA Nyelvtudományi Intézet MagyarEnglishDeutsch   InformációkSúgó

  1. taje- (toja-) FU ?U   'meghajlik, lehajol, törik'  de 'sich beugen, sich neigen (intr.), brechen'  en 'bend (vi), bend down, break '



    UEW № 1017 Sorszám szerint: << Előző Következő >> Új keresés

    Fogalomkör: Ív. Kanyar,  Tör


    Egyeztető rész - (leány)nyelvi adatok
     
    ? finn taipu- 'sich biegen, sich krümmen,sich beugen; sich einer Sache fügen, sich beugen, auf etw. eingehen'
     taitta- 'brechen, knicken, falten, in Falten legen'
     tajua- 'begreifen, einsehen, verstehen'
     taju 'Bewußtsein, Besinnung, Verständnis'
     taima 'taive, mutka, käyrä kohta; Falte, Krümmung, Biegung, krumme Stelle'SKES
     taajo- 'telmiä, mellastaa, leikkiä, hullutella; lärmen, poltern, scherzen, sich wie verrückt benehmen'< számi/lapp
    regtaima 'Unterbalken des Giebeldachs;'
    regtaimi 'böjning; Biegung'
     
    észt taibu- 'nicht steif od. unbeweglich sein'
     taivuta- 'biegen, krümmen'
     taid 'Verständigkeit, Achtsamkeit'Gen. taio
     taju 'mielle, havainto; Vorstellong, Anschauung, Beobachtung'SKES
    regtaid- 'saada selko, käsittää, oivaltaa; Gewißheit, Klarheit über etw. erhalten, begreifen, verstehen'SKES
    regtaia- 'saada selko, käsittää, oivaltaa; Gewißheit, Klarheit über etw. erhalten, begreifen, verstehen'
     
    ? számi/lappLtå̄djē- 'brechen, durchbrechen'
    Ndoaggje- 'break (off), crack'
    Ndai'bâ- 'collect oneself; bring oneself to; (just be able to) manage or manage something, muddle through'< finn
    Ndai'de- 'be able, be possible'< finn
    Ndaggjo- 'be out of one's wits, be delirious, be furious, be mad'< finn
    Ndaggjo 'one who is out of his wits, insane person'< finn
    Kotȯ͕̆a͕ị̑je- 'töten (bes. das Raubtier, das Rentier); brechen, durchbrechen'
    Kotaī̯ʙ̄ɒ- 'aufwippen, drehen (z. B. einen Stein aus dem Erdboden), mit Anstrengung drehen (z. B. den Schlüssel in einem verrosteten Schloß)'< finn
    Kotǡi̯jɒ- 'irre reden, Unsinn schwatzen, sich närrisch benehmen'< finn
    Ptȯ͕̆a͕ị̑je- 'töten (bes.das Raubtier, das Rentier)'
    Ptaī̯ʙ̄ɒ- 'aufwippen, drehen (z. B. einen Stein aus dem Erdboden), mit Anstrengung drehen (z. B. den Schlüssel in einem verrosteten Schloß)'< finn
    Ptǡi̯jɒ- 'irre reden, Unsinn schwatzen, sich närrisch benehmen'< finn
    Kldtuəi̯je- 'töten (bes. das Raubtier, das Rentier)'
    Tti̮ə̑ị̑je- 'töten (bes. das Raubtier, das Rentier)'T.I.Itkonen, WbKKlp:598
     
    ? mordvinEtaintu- 'in Ohnmacht fallen'
    Etaita- 'können vermögen, dürfen'
     
    komi/zürjénStuj- 'tauglich, passend, dienlich, fähig, brauchbar, angemessen sein'
    Ptuj- 'tauglich, passend, dienlich, fähig, brauchbar, angemessen sein'
    POtu̇·j- 'taugen'
     
    hanti/osztjákNan-ti̊jil 'es geht nicht an, ist nicht möglich'Ahlqvist, NOstjSpr
    Ntí̮j- 'taugen'SUA:16:181
     
    manysi/vogulKUtɑ̄jəp- 'годиться'Kannisto, Mskr
    Ptɑ̄j- 'годиться'
    LOtaj- 'годиться'
    Ntaji 'es ziemt sich'MSz
    Nat taji 'es ist nicht möglich'
    Nānėm kwāltuŋkw’ at tajilėn 'konntest du mich nicht wecken?'
     
    ? nyenyecOtujo- 'das Kreutz schlagend und betend sich verneigen (vor dem Heiligenbild)'Juraksamojedisches:496
     
    ? kamassz tajlō- 'zerbrechen, niederreißen'


    Magyarázat

    Die finn. Wörter sind Ableitungen eines urfinn. Stammes *taje- auf pu, ma, mi, ta, tta usw. Est. bu, ta usw. sind ebenfalls Ableitungssuffixe.

    Est. taibu-, taivuta-, taju sind zum Teil finn. Lehnwörter.

    Lapp. doaggje- (< *toja-) kann nur dann mit den ostseefinnischen Wörtern zusammengestellt werden, wenn im Urfinn. ein Wandel *o > a stattgefunden hat und wenn das Wort aus der Gruppe mit a Stamm in die Gruppe mit e Stamm überging.

    Im Obugr. wurde der ursprünglich velare Vokal unter dem Einfluß des nachfolgenden j palatalisiert (> *ĕ).

    Aus der angenommenen ursprünglichen Bedeutung können die Bedeutungen in den verwandten Sprachen gut abgeleitet werden: 'sich beugen, sich neigen' → 'geneigt sein' → * 'sich einer Sache fügen, auf etw. eingehen' (finn.), 'tauglich, passend sein' (syrj.), 'sich ziemen' (wog.), 'können, vermögen' (finn., wog.) usw.

    Tscher. taja- 'sich lehnen' und taje- 'neigen' (FUV) sind tat. Lehnwörter (Räsänen: MSFOu. 50: 65).

    Wotj. tijalt- 'abbrechen, entzweibrechen' (Uotila: MSFOu 65: 263) gehört wegen des i der ersten Silbe nicht hierher.



    Bibliográfia
    • Collinder: CompGr 155, 386 = Collinder, Björn, Comparative Grammar of the Uralic Languages. Stockholm 1960.
    • Sauer: DEWO {{Mskr}}
    • ESK = Лыткин, В.И. – Гуляев, Е.И. Краткий этимологический словарь коми языка. Москва 1970.
    • Wichmann: FUF 14: 112 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • FUV = Collinder, Björn, Fenno-Ugric Vocabulary. An Etymological Dictionary of the Uralic Languages. Stockholm 1955.
    • Wiklund: LpChr 66 = Wiklund, K. B., Kleine lappische chrestomathie. Helsingfors 1894 (Hülfsmittel für das Studium der finnisch-ugrischen Sprachen. I).
    • E.Itkonen: LpChr 95 = Itkonen, Erkki, Lappische Chrestomathie mit grammatikalischem Abriss und Wörterverzeichnis. Helsinki 1960 (Hilfsmittel für das Studium der finnisch-ugrischen Sprachen. VII).
    • Wiklund: MSFOu 10: 227 = Suomalais-Ugrilaisen Seuran Toimituksia. Mémoires de la Société Finno-Ougrienne. 1–, Helsinki 1890–.
    • MUSz 251 = Budenz, József, Magyar–ugor összehasonlitó szótár. Budapest 1873–1881.
    • Setälä: NyK 26: 415 = Nyelvtudományi Közlemények. 1–, Pest, [später:] Budapest 1862–.
    • Rédei: NyK 85: 408 = Nyelvtudományi Közlemények. 1–, Pest, [später:] Budapest 1862–.
    • SKES = Suomen kielen etymologinen sanakirja. I, Helsinki 1955 [Autor] Y. H. Toivonen; II, 1958 [Autoren] Y. H. Toivonen – Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; III, 1962 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; IV, 1969 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; V, 19
    • E.Itkonen: UAJb 28: 67 = Ural-Altaische Jahrbücher. 24–, Wiesbaden 1952– [Fortsetzung von UJb.]
    • Räsänen: Vir 1947: 171 = Virittäjä. 1–, Helsinki 1897–.