Uralonet
MTA Nyelvtudományi Intézet MagyarEnglishDeutsch   InformációkSúgó

  1. šijte (šejte), šijta (šejta) U    'liget, berek, cserjés, bozót; áldozóhely'  de 'Hain, Gebüsch; Opferstelle'  en 'grove, coppice; offering place'



    UEW № 1004 Sorszám szerint: << Előző Következő >> Új keresés

    Fogalomkör:


    Egyeztető rész - (leány)nyelvi adatok
     
    ? finn hiisi 'gigas l.genius mythol. robustus et maleficus, in montibus et silvis commorans, böser Geist, Teufel'Gen. hiiden
     hittara 'hiiden väki; Volk des Hiisi'SKES
     hitto 'mythol. Geist; Teufel, Henker'
     hiitto 'Wohnung des Hiisi, Aufenthaltsort der bösen Geister'
    hiisi 'Gehölz, Hain, Hügel, Opferstelle'FUF:21:98 (Agricola, mitg. Toivonen)
    hiisi 'Gehölz, Hain, Hügel, Opferstelle'FUF:21:98 (Agricola, mitg. Toivonen)
     
    ? észt hiid 'Riese, Recke'Gen. hiiu
     hiis 'Hain, Gebüsch'Gen. hiie
     
    ? számi/lappLsiiˈta ''Lappendorf, Lappenlager' d.h. Vereingung von Lappenfamilien, die ihre Herden gemeinsam hüten und ihre Zelte an derselben Stelle haben'
    Nsiiˈdâ 'mountain camp, camp (consisting of one or, as a rule, several families of reindeer owners with their reindeer, when the herd or a particular part of it, is kept together and watched from the family tents; as a rule each family has its own tent)'Gen. -id-
    Nhiiˈdâ 'hell'< finn
    Friissieidde 'locus sacrificii, ubi Lappones olim simulacrum idoli lapideum vel ligneum positum habebant; idolum'Friis
    Friissieitte 'locus sacrificii, ubi Lappones olim simulacrum idoli lapideum vel ligneum positum habebant; idolum'
    Notsijt 'lappisches Dorf'Kuollan:962
    Kldsijt 'lappisches Dorf'Kuollan:962
    Kld 'l'Kuollan:962
    Tsijt 'lappisches Dorf'Kuollan:962
    Ksijt 'lappisches Dorf'
     
    ? szölkupTatiitɜ 'kleiner Weidenbaum, Rute, Gerte, Weidengerte'
    Tatiitɜ 'niedriges Weidengebüsch'Castrén, Versuch
    Ntiid 'kleiner Weidenbaum, Rute, Gerte, Weidengerte'
    Ntiid 'niedriges Weidengebüsch'Castrén, Versuch
     tiitɜ 'kleiner Weidenbaum, Rute, Gerte, Weidengerte'
     tiitɜ 'niedriges Weidengebüsch'Castrén, Versuch
    Ketiida 'kleiner Weidenbaum, Rute, Gerte, Weidengerte'
    Ketiida 'niedriges Weidengebüsch'Castrén, Versuch


    Magyarázat

    Nach Agricola ist die Bedeutungsentwicklung 'Hain, Gebüsch' → 'Opferstelle' im Finn. offensichtlich. Die Bedeutung 'gigas l. genius mythol. robustus et maleficus' weist darauf hin, daß das Wort später zur Bezeichnung des Geistes diente, dessen Kult an der Opferstelle gepflegt wurde.

    Das lapp. Wort bezog sich möglicherweise früher auf eine ältere Kultur als die Rentierzucht, und zwar auf die Jagd. Die heutige Bedeutung 'Lappendorf kann über 'Hain, Gebüsch''Jagdgebiet einer Gruppe''das Zentrum eines Jagdgebietes' entstanden sein. Die sakrale Bedeutung 'locus sacrificii' kann unmittelbar auf 'Hain, Gebüsch' zurückgehen. Das lapp. Wort ist möglicherweise ein sehr altes finn. Lehnwort.

    Das sam. Wort gehört nur dann hierher, wenn seine ursprüngliche Bedeutung 'Hain, Gebüsch' war.

    Nach Bergsland (Vir 1964: 242) ist das finn.-lapp. Wort die Ableitung eines anzunehmenden Verbs *šei̯- mit dem Suffix te/ta, was unwahrscheinlich ist.



    Bibliográfia
    • Toivonen: FUF 21: 98 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • Nesheim: FUF 30: 302 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • Setälä: NyK 26: 414 = Nyelvtudományi Közlemények. 1–, Pest, [später:] Budapest 1862–.
    • N.Sebestyén : NyK 52: 260
    • SKES = Suomen kielen etymologinen sanakirja. I, Helsinki 1955 [Autor] Y. H. Toivonen; II, 1958 [Autoren] Y. H. Toivonen – Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; III, 1962 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; IV, 1969 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; V, 19
    • Setälä: SS 1: 184 = Suomen Suku. 1–3. Toim.: A. Kannisto – E. N. Setälä – U. T. Sirelius – Y. Wichmann. Helsinki 1926–1934.
    • Toivonen: Vir 1934: 105 = Virittäjä. 1–, Helsinki 1897–.