Uralonet
MTA Nyelvtudományi Intézet MagyarEnglishDeutsch   InformációkSúgó

  1. kerɜ FP    'torok, gége'  de 'Kehle, Gurgel'  en 'throat, larynx'



    UEW № 1303 Sorszám szerint: << Előző Következő >> Új keresés

    Fogalomkör: Testrészek


    Egyeztető rész - (leány)nyelvi adatok
     
    finn kero 'strupe, svalg, gap; Kehle, Gurgel, Rachen, Schlund'
     kerus 'strupe, svalg, gap; Kehle, Gurgel, Rachen, Schlund'Gen. keruksen
     
    észt kõri 'Gurgel, Kechle, Luft- od.Speiseröhre'Gen. kõri, kõre
     
    számi/lappLkarras 'Luftröhre, Penis, Brunstrute des Rentiers'
    Kldkɛ̮rs 'Kehle, Luftröhre'T.I.Itkonen, WbKKlp:109
    Tkars 'Kehle, Luftröhre'Kuollan:302
     
    udmurt/votjákSgur : gur-ul 'Kinn, (bei Tieren) Wamme, Brust, Kropf'ul 'Untere, Unterteil'
    Ufgur : gur-ul 'Kinn, der unter dem Kinn an der Kehle befindliche Teil des Halses'ul 'Unteres, Unterteil'FUF:12:128 (Wichmann)
    Ggur-ul 'Kinn, der unter dem Kinn an der Kehle befindliche Teil des Halses'ul 'Unteres, Unterteil'FUF:12:128 (Wichmann)
     
    komi/zürjénLugorań 'Speiseröhre (bei Tieren)'
    Sgorš 'Kehle, Gurgel (der innere und äußere Teil)'
    Pgorš 'Kehle, Gurgel (der innere und äußere Teil)'
    POgorš 'Schlund'


    Magyarázat

    Finn. o, lapp. s und syrj. š, (a)ń sind Ableitungssuffixe.

    In den FU Sprachen werden die nahe liegenden Körperteile, Organe oft mit demselben Wort bezeichnet, und so lassen sich aus der ursprünglichen Bedeutung 'Kehle, Gurgel' die Bedeutungen 'Rachen, Schlund' (finn., syrj.), 'Luft-, Speiseröhre' (est., lapp.) und 'Kinn, der unter dem Kinn an der Kehle befindliche Teil des Halses' (wotj.) leicht ableiten.

    Munkácsi bringt in seinem wotj. Wörterbuch S in-gur 'Himmel' unter gur-ul (mit ?), dessen Element gur jedoch nicht in diesen Zusammenhang gehört.

    Die irrtümlich hierher gestellten Wörter wotj. gur 'Ofen' und syrj. gor 'Badestubenofen' und ihre Etymologie (Uotila, SyrjChr. 80 mit ?; Lytkin, VokPerm. 79; ESK) s. unter *kerɜ 'offener Steinofen' FP.

    Wotj. gurǯ´- 'rülpsen, aufstoßen' und syrj. gorʒ́i̮- 'sich erbrechen' (ESK mit ?) können nicht hier eingeordnet werden (s. *kerɜ- 'rülpsen, aufstoßen' FU).

    Syrj. SO go̭r 'навзничь, животом кверху, на cпине (фигура при игре в лодыжке)' (Lytkin, CIFU 62; Lytkin, VokPerm. 35) gehört wegen des geschlossenen und der abweichenden Bedeutung nicht hierher.



    Bibliográfia
    • Lakó: AAPJ 17: 24 = Jyväskylän Kasvatusopillisen Korkeakoulun Julkaisuja. Acta Academiae Pedagogicae Jyväskyläensis. 1–, Jyväskylä 1938–
    • Lytkin: CIFU 62 = Congressus Internationalis Fenno-Ugristarum Budapestini habitus 20–24. IX. 1960. Budapest 1963.
    • ESK = Лыткин, В.И. – Гуляев, Е.И. Краткий этимологический словарь коми языка. Москва 1970.
    • Wichmann: FUF 12: 128 = Finnisch-ugrische Forschungen. 1–13, Helsingfors – Leipzig 1901–1913; 14–, Helsingfors [später:] Helsinki 1914–.
    • Munkácsi: KSz 4: 380 = Keleti Szemle. Revue Orientale. 1–21. Budapest 1900–1932.
    • SKES = Suomen kielen etymologinen sanakirja. I, Helsinki 1955 [Autor] Y. H. Toivonen; II, 1958 [Autoren] Y. H. Toivonen – Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; III, 1962 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; IV, 1969 [Autoren] Erkki Itkonen – Aulis J. Joki; V, 19
    • Uotila: SyrjChr 80 = Uotila, T. E., Syrjänische Chrestomathie mit grammatikalischem Abriss und etymologischem Wörterverzeichnis. Helsinki 1938. (Hilfsmittel für das Studium der finnisch-ugrischen Sprachen. VI).
    • VglWb 1: 160 = Donner, O., Vergleichendes Wörterbuch der finnisch-ugrischen Sprachen. Leipzig I, 1874 ; II, 1876; III, 1888.
    • Lytkin: VokPerm 36, 70 = Лыткин, В. И., Исторический вокализм пермских языков Москва 1964.